Paul auf dem Weg nach Hause

Der Plan: Weihnachten daheim Irgendwann haben Julian und ich festgestellt, dass wir „zu langsam“ sind um um dieses Jahr noch bis Kirgisien zu fahren und dort Bergsteigen zu gehen. Wir wären voll in den Winter dort gekommen, wenn wir weiter so gereist wären. Im Winter Rad fahren über sehr hohe Pässe ist kein Spaß, also…

The world turns into brown.

After the successful ascent of Mount Laila we started cycling again, leaving Mestia after 3 weeks. The plan for next weeks was heading straight south to Armenia were we want to apply for the iranian visa. Some pictures of the road: What a beautiful country! 

Uns gehts gut!

Eigentlich haben wir mit unseren Liebsten ausgemacht, dass wir uns nur melden wenn etwas mit uns passiert ist und wenn sie nichts hören ist alles in Ordnung.  Jetzt ist gerade das heftige Erdbeben an der irakisch iranischen Grenze passiert und damit ihr euch keine Sorgen um uns machen müsst geben wir euch diese kleine Meldung….

Radeln in Georgien (by Paul)

Mit der Fähre in Batumi angekommen stehen wir auf einmal in einer völlig neuen Welt. In zweieinhalb Tagen hat die „Greifswald“ eine alte DDR Fähre uns von Odessa nach Batumi gebracht und nun sehen wir eine tropsche Hügellandschaft an der Küste mit einer futuristischen Großstadt. Der volle Gegensatz zur sehr flachen Küste in der Ukraine. …

Wo zur Hölle stecken die beiden?

Diese Frage habt ihr euch wahrscheinlich schon häufiger gestellt. Mit einer kleinen Übersicht möchte ich euch mal kurz erklären welche Route wir bisher genommen haben und wo wir jetzt gerade stecken. Soviel schon mal vorweg: das Schwarze Meer haben wir schon überquert.  Ein paar Bilder von der Strecke: